IG GMWE Pölziger Bahnhof e.V.

LOGO-GMWE
Bahnhofsfest Rückblick

Ab sofort ist eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst des Museumsbahnhofs zu besetzen (m/w/d)

 

Festwochenende anlässlich der Betriebseinstellung der Schmalspurbahn Gera-Pforten   – Wuitz-Mumsdorf vor 50 Jahren.

 

 

 

Am 3. Mai 2019 jährte sich zum 50. Mal der Tag der Betriebseinstellung im Reiseverkehr auf der ehemaligen GMWE (Gera Meuselwitz Wuitzer Eisenbahn).
Die Interessengemeinschaft IG GMWE – Pölziger Bahnhof e.V. erinnerte mit einem umfangreichen Festprogramm vom 3.Mai -5. Mai an dieses Ereignis.
Der Auftakt dieser Veranstaltung am Freitag begann mit der Inbetriebnahme der neugebauten Draisinenstrecke. Das Ziel, genau 50 Jahre nach dem letzten Zug den ersten „Zug“ in Form einer Handhebeldraisine nach historischem Vorbild wieder in Fahrt zu bringen gelang durch viel Engagement und Unterstützung durch die Vereinsmitglieder und Sponsoren. Pünktlich 17.30 Uhr erhob der Vereinschef in Uniform als Stationsvorsteher den Befehlsstab und gab das Abfahrtssignal. Heinz Klügel, Beigeordneter des Landrats, Christian Tischner, Vorsitzender der CDU Fraktion des Stadtrates Greiz sowie der Pölziger Bürgermeister Klaus-Frieder Heuzeroth nahmen unter den Klängen der Schnaudertaler Musikanten die Draisine feierlich in Betrieb.

Im Anschluss folgten 2. Vorträge zur Geschichte der ehemaligen GMWE  im Saal der ehemaligen Gaststätte „Zum alten Bahnhof“ in unmittelbarer Nähe des Vereinsgeländes. Ein  Autor des Buches „Die Schmalspurbahn Gera-Pforten – Wuitz-Mumsdorf „ ,Dietmar Franz sowie Michael Lückert, Eisenbahnhistoriker aus Leipzig, führten diese Vorträge durch. Auch Rainer Heinrich war anwesend. Eine besondere Überraschung stellte die kurze Ausführung von Manfred Tretner aus Söllmnitz dar. Vor 85 Jahren im Söllmnitzer Bahnhof geboren und aufgewachsen, sorgte er mit kleinen persönlichen Geschichten für die Unterhaltung der Besucher. Außerdem überreichte er die Originaluniform seines Großvaters, GMWE Eisenbahnsekretär, dem Verein. Einige weitere ehemalige Eisenbahner der Schmalspurbahn waren ebenfalls anwesend.
Nach den Vorträgen konnten die Besucher sich in einer Führung den Museumsbahnhof zeigen lassen. Der Besucherstrom an diesem Freitag war größer als erwartet. Zusätzliche Bänke mussten aufgestellt werden.

Samstag, der  4.Mai war zunächst wettertechnisch eher winterlich und überhaupt nicht einladend. Regen und Schnee sorgten am Vormittag eher für Sorgenfalten der Veranstalter. Glühwein und Thüringer Bratwurst wärmten allerdings die Besucher ebenso auf, wie der  Kanonenofen im Bahnhof. Die Schalmeienkapelle Aga-Seligenstädt e.V. heizte ebenso den Besuchern mit zünftiger Blasmusik ein. Ab Mittag besserte sich das Wetter und die Gäste ließen auch nicht lange auf sich warten.
Die Modelleisenbahner vom MEV“ Friedrich List Leipzig, sowie vom MEC Elstertal Gera hatten in der alten Gaststätte einen Großteil der GMWE im Modell aufgebaut und begeisterten die Besucher. Trödelmarkt und Schienenersatzverkehr mit Traktorkremser waren ebenfalls gut besucht.
Selbst die historische Verladeszene konnte, wenn auch im Ablauf gekürzt mit einigen Oldtimer-Straßenfahrzeugen angedeutet werden. Der letzte Zug, der Pölzig am 3. Mai, 15.17 Uhr in Richtung Gera verlassen hatte, wurde nachgestellt. Mit Signalhörnern und der Glocke der Draisine, sowie der Abfertigung mit Uniform und Befehlsstab des Vereinsvorsitzenden sorgte diese Einlage für Gänsehaut und emotionale Empfindungen der Fahrgäste, des bis auf den letzten Platz besetzten Oldtimerkremsers. Die Fahrt führte bis Brahmenau und auf der Rückfahrt über eine andere Strecke, da ja auch 1969 der Zug niemals auf der Bahnstrecke zurückkehrte.
Bis 1 Uhr Nachts waren Gäste im Bahnhofsgebäude und die Draisine im Betrieb. 50 Kerzen im Glas wurden auf die Schwellen gestellt und bildeten eine besondere Atmosphäre.
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der 1. Bahndammwanderung in der Vereinsgeschichte.
Mit 2 Traktorkremsern startete zunächst die Tour zum Bahnhof Gera-Pforten. Hier verließen die Teilnehmer die Fahrzeuge und auf Schusters Rappen ging es nach Gera-Leumnitz auf dem ehemaligen Bahndamm. Der heutige Besitzer des Bahnhofs Gera-Leumnitz öffnete diesen und ermöglichte den Teilnehmern der Bahndammwanderung die Besichtigung des Gebäudes. Anschließend ging es über Trebnitz nach Schwaara. Die dortige Gemeinde hatte mit Imbiss und Filmvortrag die Gäste herzlichst empfangen. Danach wurde auf dem landschaftlich besonders schönen Abschnitt nach Brahmenau die Wanderung fortgesetzt. Eine Führung in den sogenannten „Kulmklippen“ ,Überresten des Zechsteinsmeeres wurde durch den Kenner dieser Eiszeitlichen Besonderheit, Fred Heilmann durchgeführt. Nach einer kurzen Zwischenstation am Bahnhof Söllmnitz und der Besichtigung der noch vorhandenen Verladerampe auf dem Bahnhof ging es per Kremser zurück nach Pölzig. Besonderer Dank gilt hierbei Heiko Lapp, GMWE-Kenner und Modelleisenbahner des MEC Elstertal Gera für seine Reiseführung. Mit Fotos aus der Bahnzeit, umfangreicher Sachkenntnis zur Geschichte der Strecke und einigen „lustigen Episoden“ wusste er die Teilnehmer zu begeistern.
Gegen 18 Uhr endete das Festwochenende.
Insgesamt war das Fest ein großer Erfolg und eine würdige Veranstaltung für die „Wuitzer“ und die Besucherzahlen von ca. 500 Personen lagen über den Erwartungen.
Auch die Draisine war ständig heiß begehrt und pausenlos im Einsatz. Extra zum Fest wurde eine Broschüre gedruckt, welche sich auch gut verkaufte. Die nächsten Arbeiten stehen bereits an. Der Güterschuppen muss dringend saniert werden. Weiterhin soll die Draisinenstrecke verlängert werden. Der Verein bittet deshalb weiterhin um jegliche Unterstützung sowohl personell als auch materieller Art.
 

Die IG GMWE- Pölziger Bahnhof e.V. bedankt sich bei allen Aktiven und Akteuren sowie den Besuchern der Veranstaltung.